Raumplanung

Schwellen und Rampen

Zurück zur Übersicht

Durch die Anhebung der Fahrbahn über eine kurze Distanz werden die Fahrzeug Lenkenden gezwungen, die Geschwindigkeit herabzusetzen. Verallgemeinernd kann bei Wohnstrassen davon ausgegangen werden, dass mittelsteil oder steil angerampte Aufpflästerungen (etwa 1:10 oder steiler) in einer Abfolge von weniger als 50 m in der Regel zu einem 85%-Geschwindigkeitsniveau von rund 25 km/h führen. Die Überfahrgeschwindigkeit der Elemente liegt bei rund 20 bis 25 km/h.

Wirkung von Schwellen und Rampen in Bezug auf Verkehr, Lärm und anderes

Bewertung 
Geschwindigkeitsreduktionbis 25 km/h
Resultierende Lärmreduktionsiehe unten
Fahrdynamikunregelmässig
Lärmerhöhende Strassenoberflächeja, falls gepflästert
Impulsgeräuscheja, meist
Kostenniedrig-mittel
Städtebauliche Einbindungschlecht

Bei einem Elementabstand zwischen 50 und 150 m steigt die Fahrgeschwindigkeit nahezu linear mit wachsender Distanz zwischen den verkehrsberuhigenden Elementen an. Gestaltungselemente in Abständen von 150 m und mehr führen zu einem ungleichmässigen Fahrverhalten.

Die wirksamsten Massnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit sind steile Rampen. Aus akustischer Sicht gehören diese Massnahmen leider zu den schlechtesten, weil die Pegelzunahme infolge der Beschleunigung nach dem Hindernis grösser ist als die erzielte Lärmreduktion durch die Verkehrsverlangsamung.

Zurück zur Übersicht