Bauvorhaben

Abgewandte Räume und Lüftungsfenster

Zurück zur Übersicht

Die Grundrisse eines Gebäudes werden so ausgerichtet, dass lärmunempfindliche Räume auf der Seite der Lärmquelle zu liegen kommen. Lärmempfindliche Räume hingegen werden so angeordnet, dass sie auf der teilweise oder ganz lärmabgewandten Seite zu liegen kommen oder dass sie zumindest in diese Richtung gelüftet werden können.

Lärmabgewandte Lüftung durchgehender Räume

Als durchgehender Raum gelten grundsätzlich nur mehrere verbundene Raumteile - Wohnen, Essen, Küche - die sich auf derselben Etage befinden und nicht durch Türen und/oder Erschliessungsbereiche von einander getrennt werden können.
Sollen durchgehende Räume, die zwischen einer lärmexponierten und einer ruhigen Gebäudeseite liegen, mit den lärmabgewandten Fenstern belüftet werden, so müssen folgende Bedingungen erfüllt werden (vgl. Abb. unten):

  • Die Distanz zwischen Raum-Mittelpunkt und Lüftungsfenster darf nicht mehr als 12 m betragen. Die Distanzlinie muss vollständig im Raum verlaufen.
  • Der Raum-Mittelpunkt des lärmbelasteten Raumes befindet sich höchstens 2 m von der stärkst belasteten Aussenfassade und in der Mitte der parallel zu dieser Aussenfassade gemessenen Raumlänge bzw. -breite.
  • Die Breite an der schmalsten Raumstelle muss gesamthaft mindestens 1.5 m betragen. Möglich sind höchstens zwei 'Durchlässe' mit je einer minimalen Breite von 0.5 m.
  • Die Breite an der schmalsten Raumstelle muss gesamthaft mindestens 1/5 der Distanz zwischen dem Raum-Mittelpunkt und dem Lüftungsfenster betragen.
  • Die Raumhöhe entlang dieser Linie darf nicht durch Einbauten (Küchenkombinationen, Kästen, Stürze usw.) vermindert werden.

 

Weitere Hinweise auf Beispiele nimmt die Fachstelle Lärmschutz gerne entgegen.

Zurück zur Übersicht