Flaach / Rüdlingen: Siegerprojekt für neue Rheinbrücke ist erkoren

21.03.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Die 150 Jahre alte Rheinbrücke zwischen Flaach (ZH) und Rüdlingen (SH) ist in einem schadhaften Zustand und muss deshalb ersetzt werden. Zu diesem Zweck haben die Kantone Zürich und Schaffhausen einen Projektwettbewerb durchgeführt. Gewonnen hat den Wettbewerb das Projekt «Point de vue» der Bänziger Partner AG aus Zürich.

Das Siegerprojekt soll nun weiterbearbeitet werden, so dass das Vorprojekt im Sommer 2019 gemäss §12/13 des Strassengesetzes öffentlich aufgelegt werden kann. Sofern alle Bewilligungsverfahren optimal verlaufen, kann mit der Inbetriebnahme der neuen Brücke frühestens 2023 gerechnet werden.

Insgesamt 18 Projektvorschläge
Das neunköpfige Preisgericht hatte insgesamt 18 Projekte zu beurteilen, die ein breitgefächertes Spektrum von Lösungen beinhalteten. Schliesslich wurden sieben Bewerber für die Teilnahme am Wettbewerb selektioniert. Bei diesem prüfte das Preisgericht in drei Wertungsrundgängen die Projekte auf die drei Beurteilungskriterien «Technische Aspekte» (Tragwerkskonzept, konstruktive Ausbildung, Dauerhaftigkeit, Funktionalität, Robustheit), «Räumliche / gestalterische Aspekte (Erscheinungsbild, räumliche Wahrnehmung, Eingliederung ins Umfeld) sowie die Wirtschaftlichkeit (Unterhaltskosten). Schliesslich schwang das Projekt «Point de vue» der Bänziger Partner AG aus Zürich einstimmig oben aus.

Seit 2015 nur noch einspurig
Das Tiefbauamt des Kantons Zürich hatte im Frühling 2015 bei einer periodischen Zustandserfassung der 121 Meter langen und fast 150 Jahre alten Rheinbrücke zwischen Flaach und Rüdlingen diverse Schwachstellen an der Konstruktion festgestellt. Deshalb kann die Rheinbrücke aus Sicherheitsgründen seit dem Sommer 2015 nur noch einspurig befahren werden. Der parallel zur Kantonsstrasse führende Fussgängersteg ist nicht davon betroffen.

Details zur Jurierung und den eingegangenen Projekten entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Bericht des Preisgerichts.

Zurück zu Medienmitteilungen