Instandsetzung Autobahn A51

Nochmals starke Verkehrseinschränkungen ab 22. April 2018

Seit 2014 wird die kantonale Autobahn A51 zwischen Bülach und Kloten vom kantonalen Tiefbauamt umfassend instandgesetzt. Um die Bauzeit um vier Monate zu verkürzen, folgt vom 22. April bis 5. Juni 2018 eine Intensivbauphase. Während dieser Zeit steht den täglich rund 41'000 Fahrzeugen nur noch je ein Fahrstreifen zur Verfügung. Gleichzeitig startet das Bundesamt für Strassen ASTRA mit der Instandsetzung der Grundwasserwanne Lindengarten in Kloten. Diese Bauarbeiten führen im Bereich der Ausfahrt Kloten Süd/Fracht in Richtung Zürich bis Mitte September 2018 zu Verkehrseinschränkungen.

Die Spurreduktion führt zwischen Bülach und Kloten im Morgenverkehr Richtung Zürich bis am 19. August 2018 und im Abendverkehr Richtung Eglisau/Glattfelden bis am 5. Juni 2018 zu Rückstaus und damit längeren Reisezeiten. Die Postautolinie 530 wird in Kloten morgens und abends während den Hauptverkehrszeiten über die sogenannte Panzerpiste umgeleitet. In dieser Zeit können die Haltestellen «Kloten, Zum Wilden Mann» und «Kloten, Ruebisbach» nicht bedient werden. PostAuto empfiehlt, die Verbindungen vorgängig unter www.zvv.ch zu überprüfen.

Vier Monate kürzere Bauzeit

Mit einer Länge von 10 Kilometern, Kosten von 186 Millionen Franken und einem durchschnittlichen täglichen Verkehr von 41‘000 Fahrzeugen ist die Autobahnbaustelle zwischen den Anschlüssen Kloten Nord und Bülach Nord das aktuell grösste und anspruchsvollste Instandsetzungsprojekt des kantonalen Tiefbauamts. Seit anfangs September 2016 laufen die Hauptarbeiten. Diese umfassen die komplette Erneuerung des Trassees, des Belags, der Signalisation, der Markierung, der passiven Sicherheitseinrichtungen sowie der Betriebs- und Sicherheitsanlagen.

Vorwiegend im Mai folgt nun – wie schon im Juli und August 2017 – auf 7,2 km Länge die zweite Intensivbauphase, diesmal auf der Fahrbahn Richtung Zürich. In dieser Zeit werden unter anderem 32‘000 Tonnen Belag abgefräst und rund 60‘000 Tonnen Belag eingebaut. Dieses Volumen entspricht rund 3‘700 Lastwagen-Ladungen. Zwischen 50 und 100 Bauarbeiter stehen an sieben Tagen in der Woche von 05.00 bis 22.00 Uhr im Einsatz. Lediglich an den Feiertagen (1. Mai, Auffahrt und Pfingsten) wird nicht gearbeitet. Dank der Intensivbauphase können die Hauptarbeiten auf der Fahrbahn, die ursprünglich bis Ende Oktober 2018 gedauert hätten, um vier Monate verkürzt werden. Zudem erhöht sich die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer und die Bauarbeiter, und der Belag kann so eingebaut werden, dass keine Fugen in der Fahrbahn entstehen, was die Lebenszeit des Belags verlängert.

Spurreduktionen und Nachtsperren

Damit diese Intensivbauphase umgesetzt und mehr Platz für die Bauarbeiten geschaffen werden kann, muss die Autobahn A51 vom Sonntag, 22. April, 20 Uhr, bis Dienstag, 5. Juni 2018 zwischen den Anschlüssen Bülach Nord und Kloten Nord auf je eine Fahrspur reduziert werden. Es gilt weiterhin Tempo 80. Für das Einrichten dieser Verkehrsführung sind diverse Nachtsperrungen notwendig. Diese sind in den Nächten vom 22. bis 26. April 2018 sowie am Ende der Bauzeit in den Nächten vom 1. bis 5. Juni 2018 geplant. Der effektive Zeitpunkt der Umstellung ist jedoch von der Witterung abhängig, da viele Arbeiten nur bei Trockenheit ausgeführt werden können. Nach Abschluss der Intensivbauphase ist die A51 zwischen Bülach Nord und Kloten Nord wieder vierspurig befahrbar. Die anschliessenden Fertigstellungsarbeiten werden in Form von Tagesbaustellen während den verkehrsärmeren Zeiten ausgeführt.

Instandsetzung der Wanne Lindengarten Kloten durch das ASTRA

Vom 25. April bis voraussichtlich am 19. August 2018 saniert das ASTRA die Grundwasserwanne Lindengarten und den Bereich der Ausfahrt Kloten Süd/Fracht in Fahrt-richtung Zürich. Bei der Instandsetzung werden sämtliche Fugen der Wände und der Bodenplatte saniert, die Abdichtung der Bodenplatte sowie der Oberflächenschutz der Wände komplett ersetzt und ein neuer, dreischichtiger Belag eingebaut. Die Arbeiten erfolgen in vier Etappen.

Damit für die Sanierungsarbeiten in der Unterführung genügend Platz geschaffen werden kann, wurde bereits im Sommer 2017 das Mittelbankett entfernt. Zusätzlich muss in Fahrtrichtung Zürich der Verkehr auf einen Fahrstreifen reduziert werden. In Fahrtrichtung Eglisau/Glattfelden stehen immer zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Für die Sanierung der Ausfahrt Kloten Süd/Fracht in Fahrtrichtung Zürich muss die Ausfahrt für rund drei Wochen gesperrt werden. Die Umleitung während dieser Sperrung erfolgt über die Ausfahrt Werft.

Abschluss der ASTRA-Bauarbeiten Mitte September 2018

Ab voraussichtlich 19. August 2018 kann dann die Autobahn A51 im betroffenen Abschnitt wieder durchgehend vierspurig befahren werden. Einzig zwischen der Wanne Lindengarten und dem Anschluss Kloten Nord muss auf rund 600 m in beide Fahrtrichtungen der Belag ersetzt werden. Aus Sicherheits- und Qualitätsgründen ist für diese Belagsarbeiten jeweils eine Vollsperrung pro Fahrtrichtung erforderlich. Geplant sind diese witterungsabhängigen Arbeiten zwischen Mitte August und Mitte September 2018 während jeweils einem Wochenende. Bei diesen Vollsperrungen erfolgt die Verkehrsumleitung über den Rüebisbachkreisel, die Kreuzung Lufinger-/Bülacherstrasse und die Kreuzung Wilder Mann.

Ab Herbst 2018 ist ausserhalb des Strassenbereichs noch der Bau von drei Strassen-abwasserbehandlungsanlagen geplant. Diese Bauarbeiten haben jedoch keine Verkehrs-einschränkungen mehr zur Folge.

Erste umfassende Sanierung seit Inbetriebnahme

Die 1970/1971 erbaute kantonale Autobahn A51 zwischen Kloten und Bülach Nord wird vom Tiefbauamt seit 2014 für rund 186 Millionen Franken umfassend instandgesetzt. Die Hauptarbeiten für die Instandsetzung haben im September 2016 mit der provisorischen Verkehrseinrichtung und den eigentlichen Tiefbauarbeiten (Werkleitungsbau, Strassen-entwässerung und Stützmauern) begonnen. Diese werden bis im Juni 2018 abgeschlossen sein.