Limmattal

Stadtplatz Schlieren

Ausbau des Stadtplatzes Schlieren zur Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs und Erweiterung des Stadtparks

Das Strassenprojekt des Kantons Zürich zum Ausbau des Stadtplatzes im Zentrum von Schlieren berücksichtigt die Linienführung der Limmattalbahn sowie die angrenzenden Projekte der Stadt Schlieren. Die Strassen wurden zu einem Grosskreisel umgebaut. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, den Stadtpark zu erweitern und den Stadtplatz zu einer Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr auszubauen.

Der geplante Grosskreisel basiert auf dem 2005 durchgeführten Studienwettbewerb zur Zentrumsentwicklung. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Schlieren entwickelt. Die wesentlichen Kriterien waren die stadtverträgliche Abwicklung des motorisierten Individualverkehrs, die Priorisierung des öffentlichen Verkehrs sowie die Schaffung optimaler Umsteigemöglichkeiten im Schlieremer Zentrum im Hinblick auf die künftige Limmattalbahn.

Das Projekt ist deshalb auch Bestandteil der neuen Limmattalbahn. Es führt die Uitikoner-, Zürcher-, Engstringer- und die Ringstrasse auf einem einspurigen Grosskreisel zusammen. Die heutige Ringstrasse wurde zurückgebaut und im Bereich des Parkplatzes Grosswis wurde eine Stützmauer abgerissen und zurückversetzt neu erstellt. Weiter mussten die Geometrie der verschiedenen Fahrbahnen sowie die Beleuchtung angepasst werden. Die Fahrbahnbeläge wurden erneuert und die Bushaltestellen behindertengerecht ausgebaut.

Insgesamt sieben Einsprachen

Der Stadtrat Schlieren hat dem Projekt im April 2012 zugestimmt. Die öffentliche Auflage des Bauprojekts und des Landerwerbsplans erfolgte vom 8. November bis 9. Dezember 2013. Innerhalb der Auflagefrist gingen sieben Einsprachen ein, die teilweise projektbezogene und teilweise enteignungsrechtliche Begehren enthielten. Mit fünf Einsprechenden konnte im Rahmen der Einigungsverhandlungen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Eine Einsprache hat der Regierungsrat mit der Projektfestsetzung teilweise gutgeheissen und auf eine Einsprache ist er aufgrund mangelnder Legitimation nicht eingetreten.

Die Realisierung des Grosskreisels erfolgte durch die Limmattalbahn AG zusammen mit dem Bau der ersten Etappe der neuen Stadtbahn. Das kantonale Tiefbauamt leistete einen Kostenbeitrag von 9,16 Millionen Franken. Dieser Betrag ist im Kredit der Limmattalbahn enthalten. Mit dem Bau der Limmattalbahn wurde2017 begonnen. Der Bau des Grosskreisels konnte im November 2018 abgeschlossen werden.