Limmattal

Kreuzung Schönenwerd Dietikon

Leistungsfähigkeit der Kreuzung erhöht

Mit der Inbetriebnahme der Limmattalbahn soll der Durchgangsverkehr im Raum Schlieren/Dietikon in Ost-West-Richtung künftig über die Bernstrasse abgewickelt werden. Um diese Verkehrsverlagerung zu ermöglichen, wurden verschiedene Kreuzungen und Strassen in Schlieren, Dietikon und Urdorf um- und ausgebaut. Dazu gehört auch die Kreuzung Schönenwerd.

Das vom Kanton Zürich im Einvernehmen mit der Stadt Dietikon, der Stadt Schlieren und der Gemeinde Urdorf ausgearbeitete Projekt umfasst den Bau einer Stützmauer und eines kombinierten Rad-/Gehwegs entlang der Bernstrasse von der Brücke Schönenwerd bis zur Bushaltestelle Schönenwerd, den Rückbau von zwei Gebäuden an der Zürcherstrasse 215, den Bau einer neuen Verbindungsstrasse zwischen der Zürcher- und der Bernstrasse mit einem Radwegstreifen und einer neuen Lichtsignalanlage sowie den Bau einer Lärmschutzwand im Bereich der Liegenschaften Zürcherstrasse 231 und 233. Gleichzeitig wurde die alte Lärmschutzwand im Bereich der Zürcherstrasse 234 abgebrochen. Im Weiteren fanden Anpassungen an der Fahrbahngeometrie sowie eine gestalterische Aufwertung entlang der Zürcher-/Badenerstrasse statt. Zudem wurden die Bushaltestellen Schönenwerd behindertengerecht ausgebaut sowie diverse Werkleitungen, die Strassenbeleuchtung, die Entwässerung und sämtliche Fahrbahnbeläge erneuert.

Hauptarbeiten abgeschlossen

Die Bauarbeiten dauerten vom März bis November 2018. Für die Hauptarbeiten musste die Schönenwerdkreuzung von anfangs Juli bis Ende August 2018 für den Verkehr vollständig gesperrt werden. Die 35'000 Fahrzeuge, die ansonsten täglich die Schönenwerdkreuzung, befahren, mussten während der Vollsperrung grossräumig umgeleitet werden. Durch die Vollsperrung konnte die Bauzeit massiv verkürzt werden.

Impressionen der Intensivbauphase

Start / Stop Ton aus / ein Zurück